Wie Alles wieder glatt wird...



"Plastische Chirgurgie" , oder wie die "Haut" wieder glatt wird?

Wenn "man" in den 70er Jahren des vergangegn Jahrhunderts als Stahlblechrolle das Licht der Welt erblickt, dann gab es verschiedene Möglichkeiten, was "das Leben" so bringen würde....

Da war z.Bsp. die Option wieder und wieder gewalzt zu werden um dünn und günstig genug zu sein um, bei den großen Presswerken der damaligen Autofabriken von Ford, Vauxhall oder British Leyland zu landen.
Um zu Karossen für Modelle wie Ford Cortina, Escort, Vauxhall Cresta, Envoy, BL - Mini, Maxi, Marina, Spitfire oder Rover P6 verarbeitet zu werden - nun ja, davon sind bekanntermaßen die meisten weggegammelt denn die Zeit und der braune Rostfraß hat dort ganze Arbeit geleistet.


Die besser Alternative war nicht "so platt gemacht" zu werden und zu einer der Automobil-Manufakturen gebracht zu werden um dort von liebevollen und fachkundigen Händen zu einer automobilen Skulptur zu werden, wie bei
Mulliner Park Ward und dort als Rolls-Royce M.P.W 2 Door Coupe "geboren" zu werden.

 

Genau so wie es unsere Lady im Jahre 1970 ergangen ist.
Wenn es die Zeit und vor allem die Besitzer dann gut mit einem gemeint haben, dann hat man sogar die 40 Jahre mehr oder weniger unbeschadet überstanden und ist immer noch dazu da seine Eigner zu erfreuen.

Daß es mit der Zuwendung nicht immer so ganz gut bestellt war und daß leider auch manchmal seeehr viel "Schminke" die Wahrheit verbarg, davon kann unsere Lady ein ganz besonderes Lied singen.
Und so wie manche alte Dame ihre, über die Jahre erworbenen tiefen Falten "überspachtelt" so war es auch bei unserem Coupe.

Und so führt der Weg heute die ein oder andere Dame zu den Kliniken der Schönheitschirurgen um sich den vergangen, jugendlichen Antlitz der früheren Tage wieder zurückgeben zu lassen - warum nicht.
Ganz ähnlich verhält es sich auch mit dem Coupe - die fachkundigen Hände von Lackiermeister See, und ausschließlich seine, sind seit ein paar Wochen damit beschäftigt, die Oberfläche der Karosse wieder in den Zustand zu versetzen, den sie 1970 schon einmal hatte, nur eben mit den technischen Mitteln die uns heute zur Verfügung stehen denn es wird leider auch offenbar, daß damals werksseitig auch schon viel "gebastelt" wurde und viel versteckt werden konnte.....

Ja, es ist sehr viel arbeit aber die ersten völlig glatten Flächen machen Mut und es ist schön zu sehen, wie excellente Handwerker das wieder entsetehen lassen was längst vergangen war.


Es sind noch viele Schritte notwendig bis die endgültige Farblackierung stattfinden kann und es wird sicherlich noch dem ein oder anderen Bericht und interessante Bilder hierzu geben.