Auf Stippvisite...

Auf Stippvisite bei den Freunden des TOC


Ermutigt durch die vielen netten Anfragen von Mitgliedern des TOC anlässlich unseres Technik-Tags in Karlsruhe, ob ich denn auch an der Pre-Summer Tour des TOC teilnehmen würde, habe ich mich kurzentschlossen und nach Rücksprache mit Olli am Samstag Nachmittag (12.05.12) auf den Weg nach Heilbronn gemacht um dort die anderen Teilnehmer, eben dieser schönen Tour, Rund um das Jagst-, Kocher- und Neckar-Tal, auf dem Heilbronner Marktplatz zu treffen.
Leider war von vorherein klar, daß es mein Terminplan nicht zulassen würde an der gesamten Tour teilzunehmen und so freute es mich natürlich umsomehr, daß es nun doch noch wenigstens für eine Stipvistite bei den Freunden des TOC reichen würde. Mit Olli verabredete ich, daß wir uns, diesmal allerdings leider ohne unsere Frauen, auf dem Heilbronner Marktplatz treffen würden, um zu den anderen  Teilnehmern dazuzustoßen.
Olli kam natürlich mit seinem herrlichen 2-Tone Shadow II, einem Concours-Gewinner der letztjährigen RREC-Show in Rockingham Castle. Gegen 15.00 war es dann soweit -über 23 Rolls-Royce und Bentley Modelle, von den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bis hin zum modernen Rolls-Royce Phantom Drop-Head und dem Bentley Continental GT Cabriolet gab es wieder einmal wunderbare Fahrzeuge zu bestaunen.
Die Teilnehmer der Pre-Summer-Tour hatten am Vormittag bereits ein Kloster im Neckartal und die AUDI AG in Neckarsulm besucht, ehe sie der Weg eben nach Heilbronn auf den Marktplatz vor das historische Rathaus führte. Dort wurde der Tross bereits vom "Käthchen von Heilbronn" erwartet und es war schon beeindruckend wie sich der Platz mit Shadows, Spitits, Clouds und Co. füllte und die Bevölkerung natürlich sofort die Gelegenheit ergriff um die herrlichen Fahrzeuge ausgiebig zu betrachten. Natürlich kam es gleich wieder zu den üblichen "Benzingesprächen" und zu zahlreichen Blicken der Schaulustigen unter die teilweise geöffneten Motorhauben und in die Fahrzeuge hinein. Unzählige Fotos wurden gemacht und so manches Handy stieß wohl an seine Kapazitätsgrenze der Datenspeicherung. 
Besondere Aufmerksamkeit erregte ein wunderschöner Silver Cloud III (Style of Tasmania), dessen "Vorbild" seinerzeit zum 4-türigen Vollcabriolet umgebaut worden war, um beim Staatsbesuch der Queen in Tasmanien Ihrer königlichen Hoheit als Limousinen zu dienen. Da das eigentliche Fahrzeug der Queen, ein Phantom V, damals nicht auf das Schiff passte, entschloss man sich kurzerhand einen Silver Cloud III seines Daches zu berauben, den Radstand zu verkürzen und ihn zum 4-türigen Cabriolet umzubauen; 4-türig deswegen, um der Königin einen bequemen Einstieg in den Fonds zu gewährleisten. Inspiriert von diesem "Vorbild" - dem "Tasmania Cabriolet" entstanden von diesem außergewöhnlichen "Sondermodell" durch den "Karossiers Inhoven" gerade einmal sieben Fahrzeuge, fünf rechts- und zwei linksgesteuerte, und von letztgenanntem gab es nun eines zu bestaunen.
Nachdem viele Fotos geschossen und einiges an Neuigkeiten ausgetauscht war, folgte eine Stadtführung durch Heilbronn; nicht alle nahmen daran teil und so füllten sich die umliegenden Cafés. 
Gegen 16.45 hieß es dann wieder Abschied nehmen, denn der Weg führte wieder zurück zum morgentlichen Ausgangspunkt, dem Tourhotel, der "Götzburg" im Jagsttal, einem wahrhaft imposanten Bauwerk mit einer entsprechend ehrwürdigen Historie (Götz von Berlichingen).

Ein fürwahr wunderschöner Ort und mit seinem herrlichen, parkähnlichen Vorplatz eine wunderbare Kulisse mit die geparkten Rolls-Royce und Bentleys.

Leider konnten nicht alle Fahrzeuge im Korso fahren, denn ohne Begleitfahrzeuge oder polizeiliche Abicherung ist es nahezu unmöglich so eine große Zahl an Autos zusammen fahren zu lassen. Immerhin waren wir aber eine Gruppe von sechs Rolls-Royce/Bentleys die den Weg nach Jagsthausen zusammen bewältigten.
Kurz nach unserer Ankunft fuhren auch noch die beiden gepanzerten Limousinen eines unserer Altbundespräsidenten, nämlich die von Roman Herzog nebst Gattin vor, denn das Paar wohnt auf der Burg.
Nun war noch etwas Zeit bis zum Abendessen und so ergaben sich noch weitere nette Gespräche über dieses und jenes und natürlich immerwieder über unserer Autos.
Gegen 19.30 fanden sich die Teilnehmer dann zum Abendessen in der Burg ein und es folgte eine kurze Ansprache von einem der TOC-Mitglieder ehe Jörn, der Vorsitzende des TOC das Wort ergriff und den Tag nochmals revue passieren ließ und einen Ausblick auf den Sonntag gab. 

An dieser Stelle, lieber Jörn, nochmals herzlichen Dank für die freundliche Begrüßung in Deiner Rede und der Reflexion auf unseren Technik-Tag.
Es folgte das Abendessen und nach einem sehr kurzweiligen Abend und netten Gesprächen mit Tischnachbarn und anderen TOC´lern musste ich leider gegen 22.15 die Runde verlassen, warteten immerhin noch fast eineinhalb Stunden Rückfahrt nach Karlsruhe auf mich. 
So hieß es Abschied nehmen und viel Spaß bei der sonntaglichen Tour zu wünschen.
Vielen Dank, daß ich, wenn auch kurz, Gast sein durfte.

 

Auf bald.....?! 
Swen