Wein, Wald & Lebenslust...

Ein schönes Motto, welches uns auf der Ausfahrt des TOC (TheOtherClub) vom 07.-09. Oktober 2011, das ganze Wochenende begleiten sollte.
Nur zu gerne folgten wir, Eva & Swen, Cora, Mathias & Michi und Babs & Heiner der Einladung von Ingo stellvertretend für den TOC, an deren Clubtour teil zu nehmen.
Vorweg, es war ein zauberhaftes Wochenende, welches hier von Ingo mit tatkräftiger Unterstützung von Jan liebevoll und perfekt im Detail organisiert wurde.

Ganz ehrlich, wir waren uns nicht sicher, was uns erwarten würde.
Da ich aber Jörn schon sehr lange kenne, netten Kontakt mit Markus & Karim hatte und auch Ingo nicht locker liess war uns schnell klar, da müssen wir hin, wir wollen die Leute kennen lernen.
So sattelten Babs&Ich den Spirit und fuhren Samstagmorgen gen Karlruhe zu Swen & Eva, wo uns ein ausgiebiger Brunch erwartete.
Das Wetter meinte es gut und war freundlicher als vorhergesagt, so dass noch schnell eine Waschstrasse aufgesucht und dem Spirit eine Katzenwäsche zu teil wurde.

Auf dem Weg in ein schönes Wochenende

Gegen Nachmittag machten wir uns auf den Weg Richtung Deidesheim, wo wir am Ketschauer Hof auf den TOC treffen sollten.
Wir waren etwas früh in der Zeit, schauten uns im Ort um und genossen die mittlerweile neugierige Sonne.
Und da kamen Sie, ein Auto schöner als das andere.
Es hat schon etwas ehrfürchtiges, majestätisches wenn ein Rolls-Royce und Bentley nach dem anderen um die Ecke biegt und so dauerte es auch eine ganze Zeit bis alle 26 Fahrzeuge
einen entsprechenden Platz im Innenhof des Ketschauer Hofes gefunden hatte.
Es war ein toller Anblick und vor allem hatten die Anwohner und Besucher des Ortes ihre helle Freude an der Karawane.
Man sah in lachende, strahlende Gesichter, Sie winkten dem Tross zu und zückten die Kameras um dieses Ereignis im Bild fest zu halten.

Noch etwas unsicher schauten wir diesem Spektakel zu und genossen die vielen Fahrzeuge und die Atmosphäre.
Schnell war aber klar, dass wir hier genau richtig waren.
Jörn begrüsste uns sofort sehr herzlich und versicherte uns, dass wir sehr willkommen sind.
Sofort war ein grosses "Hallo" ausgelöst und in windeseile waren wir in dieser grossen Truppe integriert, als wäre es das normalste der Welt.

Unsere anfängliche Sorge hier eher zu stören, war schlicht und ergreifend unbegründet.
Sofort waren wir mit den Mitgliedern im Gespräch, besonders gefreut hat uns, die Leute, die man nur aus dem Forum kennt "live und in Farbe" kennen zu lernen.
Das Interesse war beidseitig sehr gross und machte das Kennenlernen umso einfacher.

Markus & Karim präsentierten Ihren Silver Spirit III, den sie erst kürzlich von der Insel zu sich nach Hause geholt haben.
Jungs, Glückwunsch Ihr habt ein tolles Auto gekauft und wir wünschen Euch an dieser Stelle noch einmal viel Spass und Freude mit dem edlen Teil.
So gingen von vielen Autos die Türen und Hauben auf, denn es gab viel zu sehen und zu bewundern.


Die zwei bleiben nicht lange allein.

Was mir natürlich immer wieder ins Auge stach, war Jörns Corniche Coupe. Ich hatte dieses Auto schon vor ein paar Jahren, nach seiner Fertigstellung auf der Techno Classica bewundern dürfen.
Da ich selber den gleichen Typ fahre, der im Moment aufgebaut wird, stellt Jörns Auto so etwas wie eine Messlatte für mich dar.
Ein wirklich edles Teil in einer sehr ansprechenden Farbkombination.

Besonders gefreut habe ich mich auch, Dirk Höh persönlich kennen zu lernen. Wir wohnen nicht allzu weit auseinander und so ergab es sich letzten Sommer, dass er winkend am Strassenrand stand, als ich mit meinem R-Type durch Odenthal fuhr, ihn aber nicht wahr genommen hatte.
Da er das selbe Auto fährt und ich später von dieser Aktion erfuhr ärgerte ich mich, wollte er mich doch zum Gespräch und eine Tasse Kaffee einladen.
Jetzt hatten wir die Gelegenheit dies nach zu holen.

Schweren Herzens rissen wir uns von den Fahrzeugen los, da Kaffee und Kuchen bereit standen.
Nach kurzer Stärkung ging es aber wieder schnell zu den Fahrzeugen und es wurde zur Aufstellung zum Gruppenfoto gebeten.
Auch das ging sehr lustig zu, denn es war eine stattliche Truppe, die erst einmal vom Fotografen Dirk in Position gebracht werden musste.
Nach dem üblichen "Cheeeeeeeese" und "Aaaaameisenscheiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiise" waren aber auch diese Bilder schnell im Kasten.

Ingo gab das Signal zum Aufsitzen, die Fahrt ging nach Zeiskam ins Hotel Zeiskamer Mühle.
Axel, der auf der Suche nach einem schönen Rolls-Royce der SZ-Baureihe ist, gesellte sich zu mir ins Auto und so genossen wir die Fahrt und fachsimpelten sehr angeregt über die Silver Spirits und Silver Spurs dieser Welt.
Axel ich bin mir sicher, Du wirst eines Tages vor einem Auto stehen und es wird um Dich geschehen sein, Du wirst Dich nicht wehren können - wir sind schon alle sehr gespannt.



Eine starke Truppe unterwegs...

Nach einer relaxten, entspannten Fahrt erreichten wir den Parkplatz des Hotels Zeiskamer Mühle.
Da wir bis zum Abendessen noch Zeit hatten widmeten wir uns wieder den Fahrzeugen und den Benzingesprächen.
Unsere Mädels Eva, Cora & Babs inspizierten derweil das Hotel und wärmten sich bei einer Tassen Kaffee, da es draussen schon etwas kühler geworden war.

Wir Jungs nutzten die Gelegheit das ein oder andere Fahrzeug Probe zu fahren und innerhalb der Modellreihe zu vergleichen und zu schauen, wo die Unterschiede denn  nun wirklich sind.
Swen unser "Wagenmeister" hat nun mal den ultimativen Blick für diese Dinge und so gab es noch schnell vor dem Abendessen ein Referat mit dem Titel:
"Mit dem Silver Spirit/Spur auf Du und Du."
Wie immer in solchen Momenten vergeht die Zeit wie im Fluge, wir schafften es gerade noch vor Einbruch der Dunkelheit Jörns Coupe den kritischen Blicken des "Wagenmeisters" aus zu setzen.
Tja mein lieber Swen - hier gab es wohl nicht all zu viel dran "rum zu meckern".

Das Abendessen rief und so nahmen wir in einer eigens für den TOC reservierten rustikal, bäuerlich eingerichteten gemütlichen Stube Platz.
Beim Studium der Speisekarte, die extra für den TOC gedruckt worden war und die Mtglieder noch einmal Willkommen hieß, war für jeden etwas dabei und preislich in einem sehr angenehmen Rahmen.
Dies gewann noch einmal mehr an Bedeutung, als die Speisen auf den Tisch kamen.
Die Zeiskamer Mühle hat eine excellente Küche, so eine raffinierte Kürbiscreme Suppe hatten wir bis dahin noch nicht gegessen und auch der Rest bis hin zum Desert überzeugte vollends.

Das gute Essen und der leckere Rotwein forderte nun langsam ihren Tribut und es befiel uns eine wohlige Bettschwere.

Herzlich willkommen...

Jörn ergriff das Wort und gab das zum Ausdruck, was auch wir fühlten.
Eine grosse Gruppe kommt zusammen mit dem Ziel Spass an den Fahrzeugen zu haben, Freunschaften zu pflegen und ein geselliges Wochenende zu verleben, was sicherlich für viele ein besonderes Datum im Terminkalender dar stellt.
Eva & Swen, Cora, Michi & Mathias sowie Babs & Ich wurden noch einmal, auf sehr charmante Weise von Jörn Willkommen geheissen.
Lieber Jörn wir haben Deine zaghafte, aber dennoch nicht zu überhörende Aufforderung zur Leistung einer Unterschrift sehr wohl und vor allem aber wohlwollend zur Kenntnis genommen - we`ll think about it.

An dieser Stelle möchten wir uns bei Euch liebe TOC`ler wirklich von Herzen für das schöne Wochenende bedanken, es macht in der Tat einen grossen Appetit auf Mehr.
Einen ganz besonderen Dank an Ingo, der nicht locker gelassen hat, bis wir zugesagt haben und es somit ermöglicht hat, dass wir ein solch schönes Wochenende erleben durften, nicht zuletzt ein Danke für die Organisation dieser Tour, die bis ins Detail liebevoll geplant war und den freundschaftlichen, kameradschaftlichen Charakter des TOC hat deutlich und sichtbar werden lassen, Chapeau.


Am nächsten Morgen trafen wir uns wieder am Hotelparkplatz und um 9:30 Uhr hiess es Abfahrt nach Wachenheim zum Weingut Dr. Bürklin-Wolf.
Die Sonne strahlte mit uns um die Wette und wir genossen die Fahrt durch eine wunderbare Landschaft.
Es hat schon was besonderes, wenn man ca. 10 Rolls-Royce vor sich abbiegen sieht, oder im Rückspiegel den Rest der Truppe heraneilen sieht.
Ingo hat es auf den Punkt gebracht, indem er bemerkte diesen Ausblick nicht mehr so geniessen zu können, da er jetzt ein eigenes Auto bewegt und fest stellt, dass man als Beifahrer viel mehr Muße hat diese Dinge zu geniessen.

Lieber Ingo, nur irgendwer muss ja nun mal unsere schönen Fahrzeuge fahren, bin mir aber sicher, dass Du jederzeit einen Chauffeur finden wirst.

Der komplette Innenhof des Weingutes war für unsere Fahrzeuge reserviert, so dass wir sie schön aufreihen konnten, was alle Beteiligten und weitere Gäste des Weingutes zum fotografieren anregte.
Die Führung durch die Keller des Weingutes und die Geschichte des Hauses Dr. Bürklin-Wolf zog uns in ihren Bann.
Hier erfuhren wir viel über Grand -und Premium Cru`s, sowie deren Anbaugebiete.
Besonders haben wir uns über den Präsentkarton mit zwei erlesenen Weinen des Hauses gefreut.

Wir genossen den Vormittag und steuerten nun langsam unsere letzte Etappe die Klosterruine Limburg in Bad Dürkheim an.

Zu unserer Freude gesellte sich Oli zu uns, der seinen wunderschönen two-tone Shadow II mitbrachte und bei diesem herrlichen Wetter nicht den Weg aus dem Schwabenländle zu uns scheute.

Er wurde ebenso herzlich begrüsst, wie wir es schon zuvor erlebt hatten und so konnte Oli die letzten Stunden der Tour mit uns geniessen.

Lieber Oli wir drücken Dir und Martina zur bevorstehenden Niederkunft ganz feste die Daumen und sind gespannt, ob der Nachwuchs mehr in Richtung Rolls-Royce oder Bentley tendieren wird.


Die Fahrzeuge wurden wieder fotogen aufgereiht und sofort waren wieder Leute vor Ort, die ihre Kameras zückten um die Parade zu fotografieren.
Im Restaurant war bereits für uns eingedeckt und so kam ich zum ersten Mal in den Genuss Saumagen zu essen, der durchaus seinen Reiz hatte und sehr gut schmeckte.

Wie es nun mal ist, auch die schönste Zeit geht einmal zu Ende.
Beim Abschied wurden wir vermehrt von Mitgliedern des Clubs aufgefordert wieder zu kommen, was wir sehr gerne in Anspruch nehmen werden.
So sagen wir noch ein mal DANKE für das schöne Wochenende und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Heiner




Bildergalerie zum Geniessen